Zackelschaf

   
 


 

 

Home

Kontakt

Jersey

Esel

Mini-Pony

Kune Kune

Dänisches Glöckchenschwein

Maskenschwein-Meishan

Wollschwein

Zackelschaf

Zwartbless

Ouessant

Bulgarische Langhaarziegen

Schafpudel

Seidenhühner

Lockengänse

Bienen

Erdbeeren

Bohnen

Trächtigkeit

Tiertrainer

Abgabe Tiere

Export

Verkauf

Vieh,GENUVI

Galerie

Links

Newsletter

 


     
 

Vom Aussterben bedrohte Nutztierrasse


Das Zackelschaf, auch Rackaschaf genannt, gehört zu den urtümlichsten Hausschafrassen.Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts war das Zackelschaf die häufigste Rasse im pannonischen Raum. Es handelt sich um die letzte noch erhaltene Schafrasse mit Schraubenhörnern. Das ungarische Zackelschaf entstand durch die Mischung einiger Karpatenrassen. Das Zackelschaf wird heute noch in Ungarn in kleinen Beständen in Verbindung mit Schafen anderer Rassen gehalten. Der Begriff Zackel-,oder wie es ursprünglich heißt:Rackaschaf, ist in Ungarn und die südosteuropäischen Regionen ähnlich zu werten wie das Zaupelschaf in Mitteleuropa. Es gab eine Vielfalt von lokalen Schlägen, teilweise besaßen sie sogar Rassecharakter.

 

Gewicht:Aue 40-50kg    Bock 60-70kg

Widerist:Aue 65-75cm   Bock 70-80cm

 

Das Zackelschaf ist ein mittelgroßes mischwolliges, langschwänziges Schaf mit einem auffallend schmalen Kopf, großen Augen und kleinen Ohren. Zackelschafe sind ausgeprägte Beobachter Ihrer Umgebung. Sie sind auffällig scheu und im freien schwer zu fangen. Beide Geschlechter tragen V- förmig auseinander strebende, korkenzieherartig gedrehte Hörner, die bei den Böcken bis zu 1m Länge erreichen können. Das Gehörn der weiblichen Tiere ist kürzer. Die Mischwolle ist in Körpernähe verfilzt und sehr fettig und hängt in langen Locken herab.


 

Das Fell der neugeborenen Lämmer ist weich und gelockt. Die Lämmer der weißen Variante können nach der Geburt hellgelb bis dunkelbraun sein. Der Kopf, der hals, die Beine und der vordere Rumpfteil sind meistens dunkelbraun, während die übrigen Körperteile heller sind. Die schwarze Variante trägt bei der Geburt ein glänzendes schwarz- gekräuseltes Fell. Später geht dem Fell der Glanz verloren und es verfärbt sich mit den Jahren grau. Die meisten weißen Tiere haben später einen braunen Kopf und braune Beine. Die schwarzen Zackelschafe haben in der Regel ein etwas kürzeres Vlies, die weißen Zackelschafe aber mehr Milch und eine höhere Geburtenrate. Die Klauen sind klein und sehr widerstandsfähig. Zackelschafe sind extrem robuste Tiere. Das Zackelschaf ist allgemein sehr resistent, das gilt besonders für Klauenerkrankung wie Moderhinke.

Bezüglich Fruchtbarkeit ist die Rasse wildähnlich und saisonal. Normalerweise kommt nur ein Lamm zur Welt, dies wird aber sehr zuverlässig aufgezogen und es gibt keine Ausfälle. Die Wollmenge liegt bei den Böcken bei 4 bis 5kg, bei Mutterschafen bei 2 bis 3kg pro Jahr. Gegerbte Felle sind von besonders guter Qualität. Die grobe Wolle und die gegerbten Felle dienten vornehmlich der Herstellung wetterunempfindlicher Pelzmäntel bzw.- umhänge für Hirten. Das Zackelschaf ist eine relativ gute Milchrasse und wird in der Pussta auch heute noch gemolken. Das gut ausgebildete Euter mit der auffallenden Zitzenform ist sehr gut melkbar. Das Fleisch ist feinfasrig, der Geschmack übertrifft den anderer Schafrassen bei weitem.

Würden die Ungarischen Zackelschafe für immer von unserer Erde verschwinden, so wäre die Welt nicht nur um Gene einer an karge Nahrung  der Steppenregionen und die dortigen Witterungsverhältnisse angepassten Schafrasse ärmer, sondern es gäbe dann auch keine einzige schraubenhörnige Hausschafrasse mehr.


 

Die Schafmilch liegt mit ihrem Gehalt an Eiweiß, Fett und Mineralstoffen vor der Kuh- und Ziegenmilch und  ihr Wassergehalt ist der geringste unter diesen Milcharten. Doch das wichtigste ist der hohe Orotsäuregehalt, durch den ihr eine Heil- und Schutzwirkung zugeschrieben wird. Orotsäure baut hochwertiges Zellkern-Eiweiß auf und wirkt so aufbauend beim jugendlichen Organismus und wiederaufbauend beim alternden oder kranken Organismus. Orotsäure baut Ablagerungen in den Gefäßen ab und vermindert so deren Brüchigkeit. Sie gilt als ideales Transportmittel für Magnesium, das der Zelle nur durch einen „Schlepper“ zugeführt werden kann. Mangnesium-Orotat gilt als Vorbeugungsmittel gegen Krebs und als Mittel gegen Thrombose, es erweitert die Herzkranzgefäße und kann auch der Prostata-Hypertrophie, einer typischen Alterserscheinung bei Männern vorbeugen. Orotsäure befindet sich besonders in Buttermilch, saurer Milch, Quark, Kefir und Joghurt. Schafjoghurt und Schafsauermilch enthalten die vier- bis fünffache Menge an Orotsäure im Vergleich zu diesen Produkten aus der Kuhmilch.